Stoma Alltag

Darum entschied ich mich für ein Stoma das für immer bleibt.

Der Tag an dem mein Arzt mir sagte, dass ich ein Stoma dringend brauchen würde, da zerbrach für einen winzigen Moment meine ganze Welt zusammen. Warum musste es so weit kommen? 11 Jahre meines Lebens kämpfte ich dafür das mein Darm Gesund wird, bin zu den verschiedensten Ärzten, Heilpraktikern und Therapeuten gerannt um eine Lösung zu finden. Meine Mama hat so unglaublich viel Geld, Zeit und Nerven für meine Gesundheit aufgegeben und für was? Das mir am Ende der Dickdarm doch für immer entnommen wird? Ich wollte das alles einfach nicht Wahr haben.

Zuhause angekommen, verkroch ich mich direkt in mein Zimmer, es ging mir Gesundheitlich wie auch Mental absolut nicht gut. Ich nahm keine Nahrung geschweige denn irgendwelche Flüssigkeiten mehr zu mir, das ging so weit bis ich ganze 28 Kilo Wog und somit nur noch aus Haut und Knochen bestand. Ich hatte also genügend Zeit um über alles nach zu denken, möchte ich ein Stoma das für immer bleibt und somit würde es keinerlei Chancen mehr geben je wieder ohne Stoma leben zu können? Oder entscheide ich mich für ein Stoma das nur einen gewissen Zeitraum bleibt, die Nachteile wären aber weiterhin mit schmerzen leben zu müssen, weiterhin das „Ich muss jetzt aufs Klo“ druck Gefühl zu haben, und quasi genau so weiter Leben wie die letzten 11 Jahre davor auch, nur das ich zusätzlich noch ein Stoma habe.

Ich hatte keine Kraft mehr noch länger mit den Schmerzen zu Leben, ich wollte einfach nicht noch mehr von meiner kostbaren Lebenszeit weg geben, ich will endlich mein Leben genießen können und mein altes Leben hinter mir lassen, weshalb ich mich dazu entschied mich für das dauerhafte Stoma entschied.

Damals meinte meine Mama zu mir, ich solle mir das gut überlegen, wenn ich den Darm für immer raus nehmen lasse dann gibt es kein zurück mehr. Wenn ich mich aber für ein Stoma das nur für eine gewisse Zeit bleibt entscheide, dann gibt es noch Chancen meinen Darm zu heilen und das doch noch ohne Stoma alles gut wird. Da hatte meine Mama auch Recht, mein Darm hätte noch eine Chance gehabt, hätte ich ihn für die Zeit in der ich das Stoma habe hätte „ruhen lassen“ , aber ich hatte einfach keine Kraft mehr, ich wollte um ehrlich zu sein auch nicht länger weiter kämpfen, irgendwann gibt man die Hoffnung auf vor allem wenn man so viel ausprobiert hat und einem einfach nichts geholfen hat, da will man irgendwann einfach nicht mehr. Ich hatte die Kraft einfach nicht mehr dazu noch länger an dem Leben zu kämpfen das ich mir wünschte, ich will es jetzt haben und nicht noch weitere 10 Jahre von meinem Leben wegen Schmerzen zu verschwenden.

Nun ja, ich traf die Entscheidung und entschied mich für ein dauerhaftes Stoma. Heute, 2 Jahre nach meiner Operation kann ich dir sagen, ich bin froh diese Entscheidung getroffen zu haben, ich hatte große Angst davor, doch es hätte alles nicht besser laufen können. Ich sehe nun endlich aus wie 22 und nicht mehr wie 14, ich habe neue Freunde gefunden, habe jetzt meinen ersten Freund und habe eine komplett andere Lebensqualität als davor. Ich kann alles machen, auch mit meinem Stoma. Damit will ich niemanden die Entscheidung „nehmen“ die in dieser Situation stecken, sich für ein dauerhaftes Stoma zu entscheiden, ihr müsst schauen wie es euch geht, ob ihr persönlich die Kraft dazu noch habt weiter zu kämpfen, denn hätte ich sie damals gehabt, hätte ich definitiv weiter gekämpft und mich nicht für ein dauerhaftes Stoma entschieden, aber ich denke, irgendwo wollte das Schicksal und das Universum einfach das es so kommt, um vielleicht genau jetzt hier stehen zu können.

Ich bedanke mich fürs lesen und hoffe ich konnte dir irgendwo weiterhelfen, ich wünsche dir das beste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Blogartikel